Schnellere Rohrendenbearbeitung und bessere Oberflächen

Neue ‚t form UMR‘ Umformmaschine von Transfluid mit einfachem Werkzeugwechsel und minimiertem Bedienereinsatz

Für effektive Prozesse bei der Umformung von Rohrenden spielen Zeiteffizienz und die Qualität der Ergebnisse eine entscheidende Rolle. Dafür hat der Hightech-Maschinenbauer Transfluid seine ‚t form UMR‘ Umformmaschinen komplett überarbeitet. Die bewährten Vorzüge der Anlagen wurden dabei erhalten und um verkürzte Bearbeitungszeiten sowie verbesserte Oberflächenresultate ergänzt – unabhängig davon, ob nahtlose oder längsnahtgeschweißte Rohre bearbeitet werden müssen.

Elektronische Vorwahl spart Zeit und Personal
Die Transfluid-Lösungen formen die Rohre rollierend oder rotativ um. So arbeitet beispielsweise die Sickenrollmaschine rollierend. Sie ermöglicht damit verschiedene Umformungen am Rohrende mit hochpräziser Reduzierung über lange Distanz, und sie rollt so unter anderem Gewinde.
Das rotative Verfahren ist hingegen in der Lage, vielfältige Bördelungen am Rohrende auszuführen, im Winkel von einem Durchmesser zwischen 20 und 90 Grad oder konturiert, z.B. ballig.
„Bei beiden Maschinen war früher das korrekte manuelle Einstellen von Anschlägen und Hüben notwendig, um gute geometrische Ergebnisse an der Oberfläche zu erzielen. Die neue Maschinengeneration unserer ‚t form UMR‘ 628, 642 und 2090 braucht nur noch einen sehr einfachen Werkzeugwechsel von Seiten des Bedieners, der keine fünf Minuten dauert“, erläutert Stefanie Flaeper die Vorteile der aktuellen Rohrumformmaschinen.

Jetzt steht die Ausstattung einer komplett elektronischen Vorwahl der Bördelgeometrie zur Verfügung. Die Anschlagposition sowie sämtliche Hübe und Bearbeitungen sind servoelektrisch gesteuert und können über ein Touchpanel abgerufen werden.
Entscheidend für die exakte Bearbeitungszeit ist, welches Material zum Einsatz kommt und welche Formgebung umgesetzt werden soll. Die Maschine führt die Bearbeitung quasi selbstständig durch, wenn ein Aufrufen der Rohrgröße mit den notwendigen Prozessparametern möglich ist. Im Einzelfall liegen die Spannlängen zur Bearbeitung bei 1 bis 1,5 x dem Rohrdurchmesser. Hiermit hat der Anwender die Möglichkeit, die Umformung immer nach dem Biegevorgang auszuführen. Mit seiner Lösung sorgt Transfluid so für eine wirtschaftlichere Herstellung von komplexen Umformgeometrien und Bördeln mit polierten Dichtoberflächen in einem Arbeitsgang.

Wörter: 313
Zeichen inkl. Leerzeichen: 2.438

 

Kontakt:

Sarah Eliasz
PR/Media

02 71 . 77 00 16 - 17

s.eliasz@psv-neo.de

 

Downloads

Bilder

Doc

Zurück